Sonntag, 19. März 2017

Ärzte kannste doch vergessen


Liebes Tagebuch


Nach langer, langer Zeit melde ich mich heute mal wieder zu Wort. :)

Es geht mir seit letztem Sommer richtig scheiße. Ja ich schreib das jetzt einfach mal aus.
Hab meinen Job dadurch sogar verloren. 
Die hatte mir ins Gesicht gesagt, dass sie mich kündigt, weil ich aufgrund meiner "Gesundheit" nicht mehr einspringen kann und mein Job ja darauf ausgelegt wäre. Nach 5 Jahren! 
 Egal, hab ja mittlerweile einen neuen Job und bei der wird das Karma auch noch zuschlagen

Zu dieser Zeit wusste ich auch noch nicht welchen Arztmarathon ich noch vor mir hatte.

Konnte nicht lange sitzen, nicht lange stehen, laufen.  Nur liegen ging ohne Schmerzen. 
Bin deshalb also zu meiner Frauenärztin, weil es von unten irgendwo herkam. Sie sagte, ich solle an der Stelle kühlen und hat mich nach Hause geschickt.  Als es nach 2 Wochen schlimmer wurde, bin ich wieder hin. Diesmal hatte ich laut ihrer Aussage eine merkwürdige Schwellung und solle doch zur zweiten Diagnose ins Krankenhaus gehen. 

Die Ärzte im Krankenhaus konnten an der besagten Stelle nichts feststellen und schickten mich ebenfalls wieder nach Hause. 
Dort wurde es weiterhin schlimmer und ich bin wieder zu meiner Frauenärztin. Diesmal schrieb sie mir Antibiotika auf.

Und was soll ich sagen. Es wurde nicht besser.

Also bin ich zu meiner Hausärztin und habe ihr kurz alles geschildert. Sie sagte ich solle Schmerztabletten nehmen.

Überraschung! Es wurde nicht besser.

Sie verschrieb mir nun also ein Sitzkissen und eine Physiotherapie.  Das half auch nicht.

Wieder bei ihr, sagte sie mir, ich solle zum Röntgen gehen. 
Beim ersten Röntgen wollten sie mich nicht dran nehmen. Ich solle wieder kommen, wenn ich meine Periode gerade habe. Ich könnte ja Schwanger sein ohne es zu wissen. Ne is klar! 
Also noch ein paar Wochen warten und mit Schmerzen rumrennen. Geil, steh ich total drauf! Danke für nichts!

Also zum nächsten Arzt zum Röntgen. Die haben mich wenigstens gleich dran genommen. Musste nur unterschreiben, dass ich nicht schwanger bin. 
Leider haben die Ergebnisse eine Woche gedauert. 
Hätte heulen können. Ne warte das hab ich ja auch.

Als die Ergebnisse das waren, bin ich also wieder zu meiner Hausärztin. Die sagte nur das alles in Ordnung sei. Gesehen habe ich die Aufnahmen nicht. 
Gut ich bin kein Arzt, hätte trotzdem auch gern mal einen Blick drauf geworfen.

Also habe ich aufgegeben und nur noch jede Menge Tabletten( 500er glaube ich ) in mich reingestopft um unter den Schmerzen nicht verrückt zu werden.

Das war natürlich keine gute Idee, denn nach ein paar Monaten hörten die Tabletten auf zu wirken und ich habe jede Minute mit Schmerzen verbracht. 

Deshalb wollte ich wieder zu meiner Hausärztin. Die leider im Urlaub war. 
So bin ich zur Vertretung gegangen. Die schaute sich die Stelle am Rücken an und sagte, dort ist nichts. Fragte ob ich einen Krankenschein bräuchte und entließ mich wieder.
Na das nenne ich mal eine ordentliche Untersuchung .... nicht!

Irgendwann später bin ich wieder zu meiner Hausärztin. 
Sie verschrieb mir diesmal irgendein Nervenmedikament. Was auch nicht half. 
Mittlerweile hatte ich solche starken Schmerzen, dass ich schon an Selbstmord dachte. 

Mir war alles egal,  wollte nur das die Schmerzen aufhörten. Es klingt so schlimm, denn ich habe Kinder! An die muss ich zuerst denken.

Also wieder zur Ärztin, die mich diesmal zum MRT schickte.  Das Ergebnis dauerte 2 Tage glaube ich.  
Ich hätte wohl eine nach hinten geknickte Gebärmutter und die würde solche Schmerzen verursachen. 

Bitte gehen sie zu ihrer Frauenärztin, sagte mir meine Hausärztin. 

"Gut geh ich eben nochmal zu meiner Frauenärztin." 
Ich ging also hin und die Sprechstundenhilfe sagte mir, ich solle mir eine neue Frauenärztin suchen. Meine würde nur noch ein paar Stunden die Woche arbeiten und mich nicht mehr betreuen. 

Hey super, genau das habe ich auch noch gebraucht.

Habe dann eine Weile rumtelefoniert. 
Es ist echt schwer eine neue Frauenärztin zu finden. 
Und als ich endlich eine gefunden hatte, wurde mir gesagt, das sie ab Montag erstmal im Urlaub ist. 

Geil! Noch eine Woche mit Schmerzen. Muss sagen, dass es mir komischerweise egal war. Ich stand zu dem Zeitpunkt oft an der Straße und dachte: "lauf doch einfach los"

Doch 2 Tage später bin ich mit so starken Schmerzen, trotz Tabletten, wach geworden, dass ich ins Krankenhaus bin. In der Notaufnahme war echt viel los und trotzdem kam ich sehr schnell dran. Mir wurde Blut abgenommen und ich wurde in einen Raum mit Bett gelegt.  Also aufs Bett. :)

Wahrscheinlich sah ich schlecht aus oder so, denn plötzlich kam eine Ärztin etwas hektisch ins Zimmer gestürzt und hat mich an einen Tropf gehangen. Ich glaube mir fehlte nur Flüssigkeit. Denn ich war von 8:30 Uhr - 15 Uhr dort.

Die haben mich dann auch hoch in die gynäkologische Abteilung geschickt. 
Und wer errät es? Es wurde, wie schon ein paar Monate zuvor nichts gefunden. Überraschung!

Also bin ich am nächsten Tag zu meiner Hausärztin. 
Dort hörte ich dann, wie sie laut mit der Sprechstundenhilfe sprach und sagte: "Sie sollte doch zur Frauenärztin!" "Die nehme ich nicht dran" Sie brabbelte noch was, da hatte ich aber schon abgeschaltet.

Na das is doch mal nett oder?

Die Sprechstundenhilfe sagte mir das gleiche natürlich in einem anderen Tonfall mit anderen Worten.  Ich unterdrückte meine Tränen und sagte ihr, dass ich doch bei der Frauenärztin im Krankenhaus war. 
Das stand übrigens auch unten auf dem Zettel vom Krankenhaus. 
Dort stand auch, das ich zu meinem Hausarzt gehen soll, um eine Überweisung für den Orthopäden zu bekommen. 

Die Schwester sagte also, ich solle warten. Ich wartete eine Stunde neben der Tür des Wartezimmers, wo mich keiner sehen konnte und heulte leise wie ein Schlosshund. Dann rief meine Chefin an und fragte wann ich wieder kommen würde. 
Ich sagte morgen und ging nach Hause.

Wollte dann einen neuen Arzt suchen. Bin also erstmal frühs gleich zum Orthopäden. Die sagten mir das sie nur 5 Leute mit Schmerzen ohne Überweisungsschein und Termin dran nehmen. Hammergeil, denn vor mir standen 15! Leute!!!!

Bin dann zu dem Hausarzt meines großen Sohnes. 
Die Schwester sagte mir, dass sie keine neuen Patienten aufnehmen. Ich war so fertig an dem Tag, dass ich mich zu Hause verkrochen habe.

Als meine Schmerztabletten irgendwann leer waren, bin ich wieder zu meiner Ärztin und sagte zur Schwester, dass ich nur ein neues Rezept und eine Überweisung zum Orthopäden möchte.

Ins Wartezimmer gesetzt und auf einmal rief die Ärztin mich rein. Ich dachte noch, häää ...ich will doch nur ein neues Rezept und eine Überweisung.

Sie fragte noch, warum ich das letzte Mal gegangen bin. Sie hätte mich wohl dann doch noch aufgerufen. 

Das Rezept für die Tabletten hat sie mir schnell ausgedruckt. Beim Orthopäden sagte sie mir: "Da brauchen sie nicht hin, der macht auch nichts anderes als ich. Das mach ich schon. 
Außerdem verschrieb sie mir noch Krankengymnastik. 

Ganz ehrlich, die wollte ich nicht machen. Ich will doch nur eine Diagnose, woher die Schmerzen kommen! Ich fühle mich die ganze Zeit wie ein Testdummy. 

Außerdem wurde mir von ganz lieben Freunden gesagt, dass sie eigentlich noch Magentabletten hätte verschreiben müssen. 
Hab ja keine Ahnung davon. 4-5 Tabletten habe ich am Tag genommen. Gut manchmal auch mehr. Denn komplett weg gehen die Schmerzen auch mit Tabletten nicht.

Sie wollte mich jetzt mal wieder sehen und hat mit mir einen Termin ausgemacht. Ich sagte ihr, das ich erst eine Stunde vorm Termin Feierabend habe und das wahrscheinlich nicht pünktlich schaffen würde. 
Kein Problem. (ihre Worte)

An dem Tag bin ich also nach Arbeit gleich hingeflitzt und was sagt sie mir? "Wir hatten 17 Uhr einen Termin! Habe doch aber gesagt, dass ich es wahrscheinlich nicht ganz schaffe, weil mein Weg so weit ist. 
"Ach so, ich dachte sie arbeiten gleich hier in der Nähe."
Ne is klar, jeder hat nur einen Arbeitsweg von 5 Minuten.
Mein Fahrtweg dauert eine Stunde, also wie bitte soll ich das denn schaffen? Und dann komme ich auch nie pünktlich raus!

Bis heute habe ich keine Diagnose. Es geht mir etwas besser, aber ich bin sehr eingeschränkt. Auf  Arbeit und auch im privaten Bereich. Meinen geliebten Sport musste ich beispielsweise komplett aufgeben.

Wozu brauche ich Ärzte, wenn keiner rausfindet was mir fehlt. 

Wie bei meinem Papa damals. Über ein Jahr lang hat die Ärztin ihm nur Tropfen gegen seinen Husten verschrieben. Das Ergebnis war sein viel zu früher Gang über die Regenbogenbrücke. Weil er Lungenkrebs hatte und dies nur durch Zufall und natürlich viel zu spät erkannt wurde.

Auch meine Mama hatte Krebs und die Ärztin sagte nur trocken, das ist ein Abdruck vom BH.
Selbst ich hatte gesehen, dass es kein BH Abdruck war.  Gott sei dank ist sie damals dran geblieben und somit konnte sie geheilt werden.

Vielleicht gibt es noch Ärzte für die ihr Beruf eine Berufung ist. 
Vielleicht finde ich ja auch mal die Nadel im berühmten Heuhaufen.

Gibt es vielleicht noch mehr Leute die solche Erfahrungen machen mussten? O Gott ich hoffe nicht.

P.S. Damit ich ein Vorschaubild habe, hier noch ein aktuelles Foto von mir mit meiner großen Schwester und ihrem Schatz. :)











Kommentare:

  1. Hallo Iwi,

    ich schaue sonst öfters auf deinen Blog. Habe diesen Beitrag jetzt gelesen und auch wenn wir uns persönlich nicht kennen, hat er mich doch sehr berührt. Du machst auf den Bildern immer einen so lebenslustigen Eindruck.
    Ich hoffe Dir geht es jetzt besser.
    Mit Ärzten ist es nicht so einfach. Es tut mir leid was Dir und deinem Vater widerfahren ist.
    Ich selbst habe Voltaren über ein Jahr lang verschrieben bekommen und es stellt sich nach ca. 2 Jahre später heraus, dass ich damals mit 26 eine Venenentzündung hatte. Allerdings war es äußerlich nicht erkennbar (ich war schlank und Nichtraucherin) aber ich bin immer zum Arzt gegangen und habe gesagt das mein Bein sehr weh tut.

    Meine Freundin hatte sogar eine Lungenembolie erlitten. Sie ist regelmäßig zum Arzt gegangen und hat über Schmerzen geklagt. Der Arzt meinte zu ihr sie soll 15 Kilo abnehmen, dann geht es ihr besser.
    Es stellte sich heraus: Sie war im Krankenhaus zum Ultraschall aber dort hat man den falschen Teil vom Bein untersucht. Die Entzündung hat erst im Oberschenkel begonnen. Die Ärzte dort haben nur den Unterschenkel/ Waden untersucht und nichts gefunden. Später hat meine Freundin die Krankenakte eingefordert (diese war aber dann verschwunden)

    Im Moment geht es mir leider auch nicht gut. Habe auch Probleme mit meiner Frauenärztin und möchte wechseln. Ist leider nicht so einfach.

    LG

    Ria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ria,

      vielen Dank erstmal für Deinen lieben Kommentar.
      Hab das Gefühl, das mein Körper mehr und mehr schlapp macht. Gehe selbst von Krankheit zu Krankheit, dabei möchte ich doch endlich wieder meinen Sport machen. Der fehlt mir so. Vom Grund her geht es mir derzeit aber wieder besser. Hab schon überlegt ob es einfach ein Kopfproblem ist. Wer weiß.

      Es ist doch auf Deutsch gesagt schei..., wenn Du zum Arzt gehst um Hilfe zu bekommen und der nichts findet.

      Dann bist Du ja ewig mit Schmerzen rum gelaufen? Oh Gott das tut mir so leid. Du gehst jetzt sicher auch nicht mehr so gern zum Arzt oder?

      Deine Freundin hat sicher Glück, dass sie überhaupt noch lebt. Eine Lungenembolie ist ja auch kein Schnupfen. Aber da sieht man mal, das Ärzte eben keine Götter in weiß sind.

      Tut mir leid, dass es Dir nicht gut geht. Magst Du drüber erzählen?
      Eine neue Frauenärztin zu finden ist echt schwer. Du kommst nicht zufällig aus Dresden? Mein neue Frauenärztin ist wirklich super.

      Viele Liebe Grüße
      Iwi

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Iwi,

    es freut mich sehr, dass es Dir etwas besser geht.

    ich habe gerade gesehen, dass ich meine Nachricht nicht vollständig abgeschickt habe.

    Anfangs waren die Schmerzen da, aber nicht permanent. Es hatte sich langsam gesteigert. Zum Schluss waren sie aber sehr schlimm. Eines Abends bin ich aufgewacht, mir tat mein Bein so weh. Ich konnte es nicht mehr bewegen. Spätestens hier habe ich gemerkt da stimmt etwas nicht. Ich bin dann am nächsten Tag wieder zum Arzt gegangen. Er meinte ich sollte Voltaren nehmen, da ich nur eine Zerrung hätte. Ich habe darauf bestanden eine Überweisung zu bekommen. Ich bin dann zu einem Arztzentrum gefahren(dort wurde geröntgt und Ultraschall durchgeführt und dabei wurde entdeckt, dass die Vene im rechten Bein entzündet war.

    Meine Freundin hätte fast wirklich nicht überlebt. Sie hatte eine mehrfache Lungenembolie erlitten. Heute muss sie ein Leben lang Thrombosestrümpfe tragen und sie hat eine eingeschränkte Lungenfunktion.

    Ja, da stimmte ich Dir zu. Ich gehe nicht gerne zum Arzt. Man hat nicht mehr das Vertrauen. Ich habe noch im Hinterkopf das man nicht alles glauben kann / sollte. Etwas später und ich es wäre mir fast wie meiner Freundin ergangen. Die Entzündung war bei mir damals ziemlich weit nach oben gegangen. Du hast leider auch keine guten Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Das Dein Vater über ein Jahr lang Tropf gegen Husten bekommen hat und er schon Lungenkrebs hatte. Da bin ich echt sprachlos.

    Schade dass Du keinen Sport machen kannst, er lenkt am besten ab. Vielleicht ist bei Dir wirklich eine Kopfsache.
    Warst Du denn bei einem Neurologen oder Heilpraktiker (es gibt auch Ärzte mit einer Zusatzausbildung)? Dies zahlt auch die Krankenkasse.

    Es ist sehr belastend, wenn man lange etwas hat und es kann einem keiner weiterhelfen.

    Es freut mich, dass Du eine gute Frauenärztin gefunden hast.
    Ich komme leider nicht aus Dresden aber trotzdem danke das Du an mich gedacht hast. Ich komme aus Herne (Ruhrgebiet). Zu dem anderen würde ich Dir lieber eine E-Mail schicken. Ich hoffe es ist Dir Recht?

    Viele Grüße

    Ria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ria,

      kein Problem, hab den einen halben Text von Dir einfach mal frech gelöscht. :)

      Drückst Du Deine Freundin bitte unbekannter weise von mir? Ist so schlimm, was ihr widerfahren ist, ich habe beim lesen echt geschluckt. :(
      Zwar mit Einschränkungen, aber sie lebt und dafür kann sie dankbar sein. Und ihre Familie und ihre Freunde sind es sicher auch.

      Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn sich die Entzündung in Deinem Bein ausgebreitet hätte, ohne die richtige Behandlung. Bin sehr froh das Dir letztendlich doch noch geholfen wurde. *ichdrückdichauchmal*

      Neurologe wäre vielleicht mal eine Idee. Im Moment hab ich da zu wenig Vertrauen und auch ehrlich gesagt keine Lust hinzugehen. Immer wenn ich zu Ärzten gehe, finden die nix. Das ist mir so unangenehm.

      Ach schade das du so weit weg wohnst.
      Gern können wir per E-Mail weiter schreiben. Wenn Du magst und Zeit und Lust hast, kannst Du mir gerne schreiben. Die E-Mail Adresse findest im Impressum. :D

      Wünsche dir von Herzen noch eine schöne restliche Woche mit viel Sonne.

      Liebe Grüße
      Iwi


      Löschen
  4. Hallo Iwi,
    habe Dir gestern eine Mail geschickt.

    Viele liebe Grüße und einen guten Start in die Woche.

    Ria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ria :)

      Habs gesehen und Dir auch geantwortet :))

      Liebe Grüße und Dir noch eine tolle Woche.

      Iwi

      Löschen